Verspielte Delphine auf Bekrönungskacheln

Autorin: Christine Ranseder

Träumen Sie auch vom Meer? Das kühle Nass können wir natürlich nicht bieten, doch Delphine sind im Fundrepertoire vorhanden. Als dekorative Pärchen tummeln sie sich auf Bekrönungskacheln, die im Haus Judenplatz 8 zu Tage kamen.

Verspielte Delphine auf Bekrönungskacheln weiterlesen

Noch einmal Scherben aus der Werdertorgasse

Autorin: Christine Ranseder

Die Funde aus der Werdertorgasse beschäftigen uns noch immer und werden uns auch weiter auf Trab halten. Beim sortieren und bearbeiten von Fotos der Malhornware im Homeoffice – wie die meisten von uns, bin auch ich derzeit von „meinen“ Funden getrennt – stellten sich zwei Bruchstücke als besonders spannend heraus.

Noch einmal Scherben aus der Werdertorgasse weiterlesen

Klick für Klick ans Ziel

Autorin: Christine Ranseder

Wenn ich interessierten Laien von meiner Arbeit erzähle, kommt früher oder später die Frage: „Aber warum dauert es so lang, bis der Artikel/das Buch erscheint?“ Das hat natürlich viele Gründe, auf die hier nicht näher eingegangen werden kann. Lassen Sie mich aber stellvertretend einen herauspicken: Die Anfertigung von Zeichnungen und Fotos von Funden ist arbeitsintensiv. Sie sind in archäologischen Publikationen jedoch unverzichtbar. Auf der Suche nach Vergleichsbeispielen, die wichtig für die zeitliche, typologische und geographische Einordnung eines Fundes sind, sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Deshalb können Fundbearbeiter von Abbildungen gar nicht genug bekommen. Der dazugehörige Katalogtext sollte natürlich auch nicht fehlen, aber dieser kann notfalls auch in Kurzform in einer Tabelle untergebracht werden. Abbildungen hingegen brauchen viel Platz und ihre Erstellung ist sehr, sehr zeitaufwändig. Sehen wir uns an, warum das so ist.

Klick für Klick ans Ziel weiterlesen

Kleine Keramikgeschichten – wissenschaftliches Arbeiten zu Zeiten von Corona

Autorin: Ursula Eisenmenger

Was Corona ist, muss ich ja nicht erklären. Doch wie arbeiten WissenschaftlerInnen, wenn sie „homeoffice“ machen, doch die archäologischen Funde nicht „daheim“, sondern im Büro, in der Werkstatt sind – und damit nicht verfügbar?

Kleine Keramikgeschichten – wissenschaftliches Arbeiten zu Zeiten von Corona weiterlesen

Ein Blumenstrauß zur Aufmunterung

Autorin: Christine Ranseder

Der Kontakt mit der Natur verbessert bekanntlich den Gemütszustand, selbst wenn wir nur auf Bilder blicken. Fotos von Katzen-, Hunden oder putzigen Nagetieren habe ich mangels Haustier nicht bei der Hand, aber einen keramischen Blumenstrauß kann ich Ihnen per Blogbeitrag reichen.
Unter den Kachelfragmenten, die im Zuge von Bauarbeiten im Haus Judenplatz 8 geborgen wurden, befanden sich auch Exemplare mit Darstellungen von reich bestückten Blumenvasen.

Ein Blumenstrauß zur Aufmunterung weiterlesen

Wie ein Pfeil

Autorin: Constance Litschauer

Als Beigaben bieten die auch bei unseren Ausgrabungen am Friedhof bei der Kalvarienbergkirche in Hernals geborgenen christlichen Devotionalien einen Einblick in die Religiosität der dort bestatteten Gläubigen, aber ebenso in deren Ängste und Sorgen. Diese Bedürfnisse wurden auf verschiedene Andachtsgegenstände projiziert und so erzählen einige der Medaillen vom Zugang zu Krankheit und Seuche, der uns quer durch die Jahrhunderte auf unterschiedliche Weise, aber doch verbindet.

Wie ein Pfeil weiterlesen

Alchemie, Astrologie oder doch nur ein Tipp fürs Wäschewaschen?

Autorin: Ingeborg Gaisbauer

Manchmal „stehen wir etwas an“, wie man so nett sagt. Das Auftauchen von bisher unbekannten Gefäßformen, Verzierungen oder auch eingestempelten Marken ist es, was unsere Arbeit so prickelnd macht. Wer spürt nicht gerne Lösungen nach? Seien Sie unser Gast auf dieser Jagd!

Alchemie, Astrologie oder doch nur ein Tipp fürs Wäschewaschen? weiterlesen

Oh, Eva!

Autorin: Christine Ranseder

Fast möchte man fragen: „Wo hast Du Adam gelassen?“. Aber der befand sich vielleicht auf der anderen Seite des Krügleins. Wie üblich, haben wir in der Werdertorgasse natürlich nur ein Bruchstück des einst sicher prächtigen, bunt glasierten Gefäßes aus dem 2. Drittel des 16. Jahrhunderts gefunden. Doch was verrät, dass es sich um Eva handelt?

Oh, Eva! weiterlesen